Cookie Consent by <a href="https://www.freeprivacypolicy.com/">Free Privacy Policy Generator</a>

Deutschland / Ettal / Alle Sehenswürdigkeiten

Kloster Ettal

Die Benediktinerabtei Ettal

Kloster Ettal

Das Kloster Ettal ist eine bedeutende Benediktinerabtei in Oberbayern. Gegründet im Jahr 1330 auf Anweisung von Kaiser Ludwig dem Bayern, hat es eine reiche Geschichte und spielt eine wichtige Rolle in der Region. Das Kloster zeichnet sich durch seine Architektur, darunter die Rokoko-Sakristei und die Basilika, aus. Es beherbergt das Marienbild, die Ettaler Madonna, und betreibt wirtschaftliche Unternehmen wie eine Brauerei und eine Likörmanufaktur. Es ist ein beliebtes Touristenziel und ließen uns einen Besuch des Klosters nicht entgehen, als wir in Ettal aufschlugen.

Kunstvoll gestaltetes Kloster

Kuppelfresko Kloster Ettal

Die künstlerische Bedeutung des Klosters Ettal erstreckt sich über verschiedene Bereiche. In der Basilika sind bemerkenswerte Kunstwerke zu bewundern, darunter das Kuppelfresko von Johann Jakob Zeiller mit dem Thema "Die Heiligen und die Seligen des Benediktinerordens in der Himmelsglorie". Allein hier kann man mehrere Minuten damit verbringen, die vielen Elemente im Fresko zu bewundern, man braucht jedoch eine gute Ausdauer im Nacken.

Kloster Ettal Orgel

Die Basilika zeichnet sich durch ihren barocken Stil aus und beeindruckt mit einem zwölfeckigen Grundriss. Die Stuckdekorationen in der Basilika stammen von Künstlern wie Johann Georg Übelher und Franz Xaver Schmuzer. Auf uns wirkte die Kirche aufgrund der vielen kunstvollen und harmonischen Verzierungen besonders märchenhaft.

Kloster Ettal

Die Architektur und Kunst des Klosters Ettal sind nicht nur Zeugnisse vergangener Zeiten, sondern auch ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes und machen einen Besuch dieses historischen Ortes zu einem beeindruckenden Erlebnis.

Kloster Ettal

Geschichte des Klosters

Die Geschichte des Klosters Ettal schreibt sich über beinahe sieben Jahrhunderte. Die Gründung des Klosters geht auf das Jahr 1330 zurück, als Kaiser Ludwig der Bayer den Grundstein legte. Dies geschah aus verschiedenen Gründen, darunter politische, wirtschaftliche und religiöse Motivationen.

Die politische Dimension der Klostergründung bestand darin, die südliche Grenze des Herzogtums Bayern zu markieren und den Handel zwischen Augsburg und Italien über die Alpen zu fördern. Kaiser Ludwig wollte auch seine religiöse Hingabe bekräftigen. Das Kloster erhielt ein besonderes Marienbild, die Ettaler Madonna, die er aus Pisa mitgebracht hatte und die bis heute verehrt wird.

Die erste Klosterkirche wurde im Jahr 1370 geweiht. Nach einem Brand im Jahr 1744 wurde die heutige barocke Klosteranlage neu errichtet, basierend auf den Plänen des Münchner Hofarchitekten Enrico Zucalli. Das 17. Jahrhundert markierte die Hochblüte des Klosters, gekennzeichnet durch die Gründung einer "Ritterakademie" und umfangreiche Baumaßnahmen unter Abt Placidus II.

Im Jahr 1803 wurde das Kloster im Zuge der Säkularisation aufgehoben, was zur Verwüstung und Privatisierung der Gebäude führte. Erst ein Jahrhundert später erfolgte die Neugründung des Klosters, einschließlich des Betriebs eines Gymnasiums.

Wirtschaftliche Aktivitäten

Das Kloster Ettal betreibt nicht nur religiöse Aktivitäten, sondern ist auch wirtschaftlich aktiv. Die Benediktinermönche sind seit jeher Selbstversorger und haben im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Wirtschaftsbetriebe aufgebaut. Dazu gehören unter anderem eine Brauerei, eine Destillerie zur Herstellung des Klosterliqueurs, eine Bäckerei, ein Klostergasthof und ein Verlag. Die Ettaler Produkte, darunter das berühmte Ettaler Klosterbier, sind weit über die Region hinaus bekannt und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Besucher des Klosters haben die Möglichkeit, das Brauereimuseum zu besichtigen und die Geschichte des Bierbrauens im Kloster Ettal kennenzulernen. Die Brauerei und die Destillerie sind nicht nur wirtschaftliche Unternehmen, sondern auch ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes des Klosters.

Tourismus und Besichtigungen

Kloster Ettal ist ein beliebtes Touristenziel und zieht viele Besucher an. Die beeindruckende Architektur, die kunstvoll gestaltete Basilika und die reiche Geschichte des Klosters machen es zu einem faszinierenden Ort der Besichtigung. Besucher haben die Möglichkeit, Führungen durch die Basilika, die Klosterdestillerie und die Brauerei mit Museum zu erleben.

Die Basilika, mit ihrem barocken Stil und dem prächtigen Kuppelfresko, ist ein Höhepunkt für kunst- und geschichtsinteressierte Besucher. Die Rokoko-Sakristei gilt als die schönste in Süddeutschland und ist ein weiteres beeindruckendes architektonisches Juwel.

Kulturelle Veranstaltungen

Das Kloster Ettal ist nicht nur ein Ort der Geschichte und des Glaubens, sondern auch ein Ort für kulturelle Veranstaltungen. Im Laufe des Jahres werden verschiedene kulturelle Events und Konzerte in der Basilika und anderen Räumlichkeiten des Klosters veranstaltet. Diese Veranstaltungen ziehen Besucher an, die die einzigartige Kombination von Kultur und Spiritualität erleben möchten.

Unsere Bewertung

Wir bewerten die Sehenswürdigkeit in fünf unterschiedlichen Kategorien. In jeder Kategorie können bis zu 10 Punkte erreicht werden, was ein Maximum von gesamt 50 Punkten ermöglicht. Allerdings gewichten wir die jeweiligen Kategorien unterschiedlich. Bitte beachtet, dass unsere Bewertung subjektiv ist und wir hier nur von unserer eigenen Erfahrung ausgehen.

  • groups Erträgliche Touristenmenge (15%): 9
  • map Einfache Anreise (10%): 8
  • photo_camera Gute Fotomotive (30%): 7
  • history_edu Historischer Hintergrund (25%): 7
  • payments Preis-Leistungs-Verhältnis (20%): 8

38 Punkte

Ihr könnt das Kloster kostenlos betreten und euch so viel Zeit wie ihr mögt dabei nehmen, die vielen Verzierungen zu bewundern. Wie an vielen Orten in Bayern ist man auch hier König Ludwig II auf den Versen, was so einige Punkte für den historischen Hintergrund einbringt.

Standort und Adresse

Adresse: Kaiser-Ludwig-Platz 1, 82488 Ettal, Deutschland