Cookie Consent by <a href="https://www.freeprivacypolicy.com/">Free Privacy Policy Generator</a>

Deutschland / Hamburg / Alle Sehenswürdigkeiten

Herbertstraße in Hamburg

Tagsüber tote Hose, Nachts lebende Hose

Herbertstraße in Hamburg

Die Herberstraße in Hamburg ist eine Straße im Stadtteil St. Pauli, Teil der berühmten Reeperbahn, berühmt für ihr Rotlichtviertel und ihre Geschichte im Zusammenhang mit der Prostitution. Seit den 1960er Jahren ist die Herberstraße ein bekanntes Zentrum für Sexarbeit in Hamburg. Es ist Teil des größeren Rotlichtviertels in St. Pauli, das als eines der bekanntesten und größten Rotlichtviertel Europas gilt.

Wir haben die Herberstraße besucht, aber bevor ihr uns hier irgendetwas unterstellt: Wir waren dort tagsüber, wenn nichts los und die Straße völlig ausgestorben ist.

Was gibt es in der Herberstraße zu sehen?

Warum dürfen Frauen nicht in die Herberstraße

In der Herbertstraße befinden sich Zimmer und Präsentationsmöglichkeiten, die von den Frauen gemietet werden, um ihre Dienstleistungen anzubieten. Die Prostituierten sitzen abends in den Schaufenstern der Häuser und präsentieren sich den vorbeilaufenden männlichen Passanten.

Für Männer bietet die Herbertstraße die Möglichkeit, sexuelle Dienstleistungen von den Prostituierten in Anspruch zu nehmen. Die Männer können die Prostituierten in den Fenstern sehen und je nach Interesse und Vereinbarung in eines der Zimmer gehen, um dort sexuelle Dienstleistungen gegen Bezahlung zu erhalten.

Warum dürfen Frauen nicht in die Herberstraße

Es ist wichtig anzumerken, dass die Dienstleistungen, die in der Herbertstraße angeboten werden, im Rahmen der deutschen Gesetze zur Prostitution stattfinden, die die Rechte und die Sicherheit der Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter schützen.

Warum dürfen Frauen nicht in die Herberstraße

Warum dürfen Frauen nicht in die Herberstraße

Direkt am Eingang der Herberstraße hängt ein großes Schild, das klar und deutlich Frauen den Zutritt untersagt. Aber warum ist das eigentlich so und was passiert, wenn man als Frau dennoch hinein möchte?

Der Grund hierfür liegt schlichtweg darin, dass Frauen nicht zur Zielgruppe gehören. Diese geschäftliche Entscheidung beruht auf dem Wunsch der Prostituierten, neugierige oder gar verurteilende Frauenblicke zu vermeiden. Es gibt keine offiziellen Verbote oder Regeln im rechtlichen Sinne, die Frauen den Zugang zur Herbertstraße verwehren, aber es ist empfehlenswert, sich an dieses inoffizielle Verbot zu halten.

Wenn man nun aber doch als Frau die Herberstraße betritt, dann muss man sich auf einiges gefasst machen. Die Reaktionen könnten von mündlichen Ermahnungen oder Aufforderungen, die Straße zu verlassen, bis hin zu aggressiveren Verhaltensweisen reichen. Diese Reaktionen müssen auch nicht nur von den Prostituierten, sondern können auch von den männlichen Besuchern ausgehen und zu unschönen Erlebnissen führen. Um Konflikte zu vermeiden, sollte man sich daher als Frau an dieses Verbot halten. Oder aber ihr seid wie wir und geht einfach tagsüber in die Herbertstraße.

Unsere Bewertung

Wir bewerten die Sehenswürdigkeit in fünf unterschiedlichen Kategorien. In jeder Kategorie können bis zu 10 Punkte erreicht werden, was ein Maximum von gesamt 50 Punkten ermöglicht. Allerdings gewichten wir die jeweiligen Kategorien unterschiedlich. Bitte beachtet, dass unsere Bewertung subjektiv ist und wir hier nur von unserer eigenen Erfahrung ausgehen.

  • groups Erträgliche Touristenmenge (15%): 6
  • map Einfache Anreise (10%): 3
  • photo_camera Gute Fotomotive (30%): 2
  • history_edu Historischer Hintergrund (25%): 6
  • payments Preis-Leistungs-Verhältnis (20%): 6

23 Punkte

Butter bei die Fische: Wir können die Herberstraße natürlich nur tagsüber bewerten. Nachts ist das eine völlig andere Welt, allerdings sind wir hier nicht die richtigen für einen Erfahrungsbericht.

Gute Fotomotive gibt es hier daher auch nicht, denn tagsüber ist die Kulisse nicht besonders beeindruckend und nachts werdet ihr mit ziemlicher Sicherheit kein Foto schießen dürfen.

Die Herberstraße ist dennoch berühmt und so gehört sie für uns zu einer der Sehenswürdigkeiten, die man sich bei Gelegenheit anschauen kann. Allerdings würden wir sie nicht zu den Must-See Sehenswürdigkeiten in Hamburg zählen. Und das ist auch in Ordnung, da es sich bei den Sexarbeiterinnen in der Herberstraße eben nicht um eine Sehenswürdigkeit handelt, sondern um ein Business.

Standort und Adresse

Adresse: Herbertstraße, 20359 Hamburg, Deutschland