Cookie Consent by <a href="https://www.freeprivacypolicy.com/">Free Privacy Policy Generator</a>

Deutschland / Hamburg / Alle Sehenswürdigkeiten

Schokoladenmuseum Chocoversum

Süße Einblicke in die Geschichte und Herstellung von Schokolade

Schokoladenmuseum Chocoversum

Im Zentrum von Hamburg befindet sich ein süßes Museum, bei dem den meisten von uns das Wasser im Mund zusammenläuft: Das Schokoladenmuseum Chocoversum ist ein interaktives Museum, das Besuchern die Geschichte und Herstellung von Schokolade näherbringt.

Wir besuchen das Schokoladenmuseum vormittags an einem kalten, regnerischen Tag und wissen vor unserem Besuch nicht so ganz, was uns erwartet. Die Bewertungen online schienen jedoch hauptsächlich positiv, also wagen wir einen Besuch trotz der happigen Ticketpreise von je 25 Euro pro erwachsener Person.

Schokoladen-Shop im Chocoversum

Ein Museumsbesuch erfolgt hier in Form von Führungen, bei denen die Besucher in kleine Gruppen eingeteilt werden. Nach dem Kauf der Tickets müssen wir uns etwa eine halbe Stunde gedulden, bis unsere Führung startet. Da das Wetter draußen nicht gerade einladend ist, schauen wir uns eingehend im Shop des Museums um.

Schokoladentafel

Produkte aus Schokolade

Schokoladenmuseum Schokowerkstatt

Harry Potter Zauberstab aus Schokolade

Hier scheint es alles zu geben, was man aus Schokolade oder anderen Nebenerzeugnissen der Schokoladenherstellung machen kann.

Kakao Butter Creme für die Hände

Haarpflege Conditioner aus Schokolade

Badeente im Schokodesign

Von Kakaobutter in Kosmetik haben wir bereits gehört, aber in diesem Shop findet man sogar schokoladige Haarpflegeprodukte. Wer gerne badet und Schokolade liebt, muss auch hier auf nichts verzichten und kann sich eine Badeente im Schokodesign kaufen.

Pflaster im Schokodesign

Selbst Pflaster werden im Schokodesign angeboten und machen dabei optisch unseren Favoriten zu Hause, den Pflastern mit Dino-Aufdruck besonders große Konkurrenz.

Führung durch das Schokoladenmuseum

Großer Schokobrunnen von Hachez

Die halbe Stunde verfliegt wie im Flug bei all den Dingen, die man im Shop entdecken kann. Unsere Gruppe wird zur Führung gerufen und nach nur wenigen Metern stehen wir vor einem großen Schokoladenbrunnen. Während wir mehr über Hachez erfahren, der im Jahr 1890 von Joseph Emile Hachez gegründeten Marke, die für ihre hochwertigen Schokoladenprodukte bekannt ist und die auch das Schokoladenmuseum initiiert hat, dürfen wir von der flüssigen Schokolade des Brunnens naschen.

Vortrag Kakaobohne

Vortrag Schokoladenmuseum

Die Führung besteht aus vielen verschiedenen Stationen, die alle Aspekte der Schokoladenherstellung sowie Geschichte abdecken. Von der Kakaopflanze bis hin zur modernen Herstellung wird euch alles näher gebracht. Dabei werden auch dunkle Kapitel der Geschichte wie beispielsweise der Ausbeutung von Einheimischen in Westafrika, Südamerika, Asien und Madagaskar zugunsten des Schokoladenhandels in Europa nicht ausgelassen.

Vortrag Schokoladenmuseum

Vortrag Schokoladenmuseum

Vortrag Schokoladenmuseum

Des Weiteren seht ihr auch einige Maschinen im Einsatz und dürft wie bereits erwähnt immer wieder etwas naschen, um das neu Gelernte im wahrsten Sinne des Wortes zu verinnerlichen.

Schokowerkstatt

Schokoladenmuseum Schokowerkstatt

In er ersten Hälfte der Führung machen wir einen Zwischenstopp in der Schokowerkstatt des Museums. Der interaktive Teil bezog sich nämlich nicht nur auf das Probieren verschiedener Schokoladenerzeugnisse: In der Schokowerkstatt erhaltet ihr die Möglichkeit eure ganz persönliche Schokoladentafel zu kreieren. Ihr könnt dabei zwischen verschiedenen Schokoladensorten und Zutaten wählen.

Schokoladenmuseum Schokowerkstatt

Schokoladenmuseum Schokowerkstatt

Die fertigen Schokoladentafeln werden eingesammelt und sicher zum Aushärten in einem Kühlraum verstaut. Anschließend wird die Führung fortgesetzt und ihr erhaltet eure individuell gestaltete Tafel kurz vor Ende der Führung. Wir haben unsere Tafeln tatsächlich für einige Tage nicht angerührt, denn wir haben während unseres Besuchs so viel Schokolade gegessen, dass wir erstmal genug hatten.

Unsere Bewertung

Wir bewerten die Sehenswürdigkeit in fünf unterschiedlichen Kategorien. In jeder Kategorie können bis zu 10 Punkte erreicht werden, was ein Maximum von gesamt 50 Punkten ermöglicht. Allerdings gewichten wir die jeweiligen Kategorien unterschiedlich. Bitte beachtet, dass unsere Bewertung subjektiv ist und wir hier nur von unserer eigenen Erfahrung ausgehen.

  • groups Erträgliche Touristenmenge (15%): 7
  • map Einfache Anreise (10%): 7
  • photo_camera Gute Fotomotive (30%): 5
  • history_edu Historischer Hintergrund (25%): 5
  • payments Preis-Leistungs-Verhältnis (20%): 6

29 Punkte

Die Ticketpreise sind mit 25 Euro pro erwachsener Person zwar nicht gerade günstig, aber dafür futtert man hier durchgehend Schokolade und die Führungen sind sehr gut. Das Tempo der Führung hat uns übrigens sehr gefallen, denn wir standen nie zu lange an einem Ort, wurden aber auch nicht von einer Station zur nächsten gescheucht. Es gibt genug Zeit, sich alles anzuschauen, Fotos zu machen und Fragen zu stellen.

Ist das Chocoversum ein Must-See unter den Sehenswürdigkeiten? Nicht unbedingt. Es gibt zweifellos beeindruckende Wahrzeichen, die es viel mehr zu besuchen lohnt. Aber wer schon einiges in Hamburg gesehen hat und an einem regnerischen Tag die Zeit nicht ungenutzt lassen möchte, dem empfehlen wir einen Besuch im Schokoladenmuseum Chocoversum.

Standort und Adresse

Adresse: Meßberg 1, 20095 Hamburg, Deutschland