Cookie Consent by <a href="https://www.freeprivacypolicy.com/">Free Privacy Policy Generator</a>

Spanien

Urlaub in A Coruña

Zwischen Strand, Herkules und Köstlichkeiten

Urlaub in A Coruña

A Coruña ist eine am Atlantik gelegene Hafenstadt in Spanien und Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Galicien. Wir verbringen hier nur wenige Stunden und quetschen auch noch einen Kurzausflug nach Santiago de Compostela in unser Programm, konnten aber dennoch so einiges von der Stadt am Meer sehen.

Fakten über A Coruña

  • 244.850 Einwohner
  • Währung: Euro

A Coruña bietet

  • beach_access Strände
  • hiking Wandern
  • nightlife Nachtleben
  • flight Flughafen
  • train Bahnhof

Ø Preise pro Person

  • Lebensmittel pro Tag: 8,04
  • Mahlzeit im Restaurant: 25,00
  • Eintritt Sehenswürdigkeiten: 2,55

Unsere Top 4 Sehenswürdigkeiten

Obwohl wir nur kurz in A Coruña waren, konnten wir einiges an Sehenswürdigkeiten besuchen. Es gibt hier aber natürlich noch viele weitere tolle Dinge, die es sich lohnt zu sehen.

Kathedrale von Santiago de Compostela

Kathedrale von Santiago de Compostela

Santiago de Compostela

  • 41 von 50 Punkten
  • 12,00 € pro Person
Altstadt von Santiago de Compostela
account_balance

Altstadt von Santiago de Compostela

Santiago de Compostela

  • 37 von 50 Punkten
  • kostenlos
Torre de Hércules
account_balance

Torre de Hércules

A Coruña

  • 36 von 50 Punkten
  • 3,09 € pro Person
Castelo de Santo Antón

Castelo de Santo Antón

A Coruña

  • 33 von 50 Punkten
  • 2,00 € pro Person

Eindrücke und Stadtbild von A Coruña

A Coruña

A Coruña

In A Coruña treffen typische Merkmale einer Stadt auf galicische Einflüsse und maritime Charakteristiken aufeinander, die sich auch im Stadtbild widerspiegeln.

A Coruña

A Coruña

Ihr werdet hier auf zahlreiche kleine Läden treffen, die sich auf bestimmte Produkte spezialisiert und ein interessantes Angebot haben. Darunter befinden sich beispielsweise Bäckereien mit lecker duftendem Brot, Kuchen oder anderen Köstlichkeiten.

A Coruña Torre de Hércules

Egal wo man sich in A Coruña befindet, ein Element taucht immer wieder an verschiedenen Stellen auf: der Torre de Hércules. Hierbei handelt es sich um den ältesten Leuchtturm der Welt, um den herum es zahlreiche Mythen gibt. Er ist auf Gehwegplatten abgebildet, Teil der Graffiti-Kunst in der Stadt und vieles mehr.

A Coruña

Casa das Ciencias (Planetarium von A Coruña)

Planetarium von A Coruña

Das Planetarium von A Coruña, auch bekannt als Casa das Ciencias, wurde am 1. Juni 1985 eröffnet. Es befindet sich in einem Herrenhaus auf einem Hügel im Santa Margarita Park. Als interaktives Museum bietet das Planetarium eine faszinierende Erfahrung für Besucher jeden Alters.

Das Gebäude selbst, ein Herrenhaus, verleiht dem Planetarium eine historische Note, während die Lage auf dem Hügel im Santa Margarita Park für eine ansprechende Umgebung sorgt. Das Planetarium hat im Laufe der Jahre seinen Status als Bildungseinrichtung gestärkt und dient als Ort, an dem die Öffentlichkeit mehr über Astronomie, Raumfahrt und wissenschaftliche Entdeckungen erfahren kann.

Die interaktiven Ausstellungen im Planetarium bieten den Besuchern die Möglichkeit, nicht nur zuzusehen, sondern auch aktiv an verschiedenen Experimenten teilzunehmen. Durch die Verwendung moderner Technologien wird das Verständnis der astronomischen Phänomene auf unterhaltsame und lehrreiche Weise vermittelt.

Iglesia de Santa Maria del Campo

Santa María del Campo. La Coruña

José Luis Filpo Cabana, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Die Iglesia de Santa Maria del Campo, eine bedeutende Kirche in A Coruña, wurde im Zeitraum zwischen dem 13. bis 15. Jahrhundert erbaut. Das architektonische Meisterwerk zeichnet sich durch fein gestaltete Portale, Kapitelle und Statuen aus, die die Jungfrau Maria und die Erzengel darstellen und die Säulen der Kirche schmücken. Die Kirche ist ein herausragendes Beispiel für die gotische Architektur der Region und zieht Besucher mit ihrer künstlerischen Pracht an.

Jardin de San Carlos

San Carlos 11043TM

FirkinCat, CC BY-SA 3.0 ES, via Wikimedia Commons

Der Jardin de San Carlos beherbergt nicht nur eine reiche Vielfalt verschiedener Bäume, sondern auch den steinernen Sarkophag des Generals Sir John Moore. Dieser Garten bietet Besuchern einen friedlichen Rückzugsort und einen malerischen Blick auf die Bucht von A Coruña. Die Kombination aus historischem Bezugspunkt und natürlicher Schönheit macht den Jardin de San Carlos zu einem beliebten Ziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Museo de Bellas Artes

A Coruña - Museo de Bellas Artes 1

Zarateman, CC0, via Wikimedia Commons

Das Museo de Bellas Artes in A Coruña ist ein renommiertes Kunstmuseum, das sich im Kapuzinerkonvent an der Calle Zalaeta befindet. Die Sammlung des Museums umfasst beeindruckende Gemälde alter Meister wie Murillo, Rubens, Bruegel, Tintoretto und Goya. Mit seiner vielfältigen Auswahl bietet das Museum einen kulturellen Anziehungspunkt für Kunstliebhaber und Besucher, die die Meisterwerke vergangener Epochen erleben möchten.

Strände in A Coruña

Playa del Orzán in A Coruña

Die Strände in A Coruña sind besonders lang und bestehen aus sehr feinem Sand. Hier gehen verschiedene Strände nahezu nahtlos ineinander über, wie der Orzánstrand in den Playa de Riazor, und besonders an warmen Tagen kann man sich hier angenehm abkühlen.

Playa de Riazor in A Coruña

Ein Blick auf den Playa Riazor genügt, um ein besonders auffälliges Gebäude zu sehen: Hier befindet sich das im Jahr 1944 eröffnete Stadion Estadio Riazor.

Playa de Riazor in A Coruña

Man besucht die Strände aber nicht nur zum Planschen, denn dank der Lage im Norden bietet das Meer ausgezeichnete Bedingungen zum Surfen. In Praia de las Amorosas befindet sich sogar ein Denkmal für Surfer finden, das Fuente de los Surfistas.

Wandern in A Coruña

O Monte de San Pedro, Visma, A Coruña, Galiza

Jose Luis Cernadas Iglesias, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Der Monte de San Pedro, der sich in der Nähe der Küste erhebt, bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit zum Wandern. Auf dem Gipfel wird man mit einer beeindruckenden Panoramaaussicht auf die Stadt A Coruña, den Hafen und das Meer belohnt.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Weg zum Gipfel des Monte de San Pedro einen gewissen Fußweg erfordert, aber man hat auch die Möglichkeit den Lift nach oben zu nehmen. Wir haben es im Rahmen unseres kurzen Besuchs leider nicht hier rauf geschafft, aber wären diesen Marsch bei ein wenig mehr Zeit sehr gerne angegangen.

Speisen und Getränke

Die kulinarische Szene in A Coruña spiegelt die reiche maritime Umgebung der Region wider, wobei Fisch und Schalentiere im Überfluss vorhanden sind und somit die lokale Küche dominieren. Die Speisevielfalt der Stadt umfasst eine Palette köstlicher Meeresfrüchte, die von gekochtem Oktopus bis zu in eigener Tinte gekochtem und gefülltem Tintenfisch reicht. Beliebte Gerichte sind auch gebratene Krabben mit Knoblauch, Austern, Hummer und Muscheln, sowie gegrillte Sardinen, die die Geschmacksnerven mit frischen Aromen des Meeres verwöhnen.

Eine weitere lokale Spezialität sind die Empanadas, gefüllte Teigfladen, die in verschiedenen Varianten erhältlich sind, darunter solche mit Schweinefleisch, Aal oder einer Mischung aus Fleisch und Fisch. Diese herzhaften Köstlichkeiten sind ein fester Bestandteil der galicischen Gastronomie und bieten eine schmackhafte Option für Liebhaber deftiger Gerichte.

In Begleitung dieser exquisiten Speisen wird in Galicien oft Wein genossen. Weißwein und Rotwein werden üblicherweise aus weißen Tassen ohne Henkel serviert und tragen dazu bei, das Geschmackserlebnis zu vervollständigen.

Für Kaffeeliebhaber bietet A Coruña eine Auswahl an Optionen. Der Café Americano, ein schwacher Kaffee, wird ebenso geschätzt wie der Con Leche, der mit Milch verfeinert wird. Liebhaber von kräftigem Espresso kommen mit Solo auf ihre Kosten.

Wissenswertes über A Coruña

Lasst euch nicht verwirren, wenn ihr Spanisch sprecht und die Einheimischen nicht immer versteht. Zwar wird hier Spanisch gesprochen, aber die Regionalsprache ist Galizisch und das ist näher an Portugiesisch als an Spanisch.

Die Stadt kann man in drei Bereiche unterteilen: La Ciudad (Altstadt) befindet sich an den Hängen in der Nähe des Hafens. La Pescaderia befindet sich auf der Landenge und war einst eng mit dem Fischfang verbunden. Heute jedoch ist es eine moderne Gegend mit diversen Straßen und Geschäften. Ensanche befindet sich weiter im Süden und ist das Industriegebiet von A Coruña.

A Coruña ist zwar nicht die Hauptstadt Spaniens, aber sie ist die Hauptstadt der zur Autonomen Gemeinschaft Galicien gehörenden Provinz.

Anreise nach A Coruña

Mit dem Flugzeug

Die Anreise nach A Coruña mit dem Flugzeug ist bequem und effizient. Der Flughafen von A Coruña, auch bekannt als Alvedro-Flughafen (LCG), liegt etwa 8 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums. Der Flughafen bedient nationale und internationale Flugverbindungen. Reisende können Direktflüge von verschiedenen Städten in Spanien und anderen europäischen Zielen nutzen. Vom Flughafen aus stehen verschiedene Transportmöglichkeiten zur Verfügung, um das Stadtzentrum zu erreichen.

Mit dem Schiff

Nach A Coruña mit dem Schiff

Die Anreise nach A Coruña über den Seeweg eröffnet eine malerische Perspektive auf die Küstenlandschaft und betont die maritime Identität der Stadt. Als Hafenstadt bietet A Coruña regelmäßige Schiffsverbindungen und empfängt Reisende sowohl von Kreuzfahrten als auch von Fährverbindungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch wir betraten A Coruña erstmals über den Hafen während unserer Kreuzfahrt mit der AIDAmar.

Mit dem Auto

Für Reisende, die mit dem Auto anreisen, bietet A Coruña ein gut ausgebautes Straßennetz. Die Stadt ist über Autobahnen und gut befahrbare Straßen mit anderen Teilen Spaniens verbunden. Die Autobahn AP-9 führt direkt nach A Coruña, was eine bequeme und einfache Anreise mit dem eigenen Fahrzeug ermöglicht. Parkmöglichkeiten stehen in der Stadt zur Verfügung, wodurch das Erkunden der Umgebung bequem gestaltet wird.

Mit dem Zug

Nach A Coruña mit dem Zug

Der Bahnhof von A Coruña liegt zentral in der Stadt und ermöglicht eine bequeme Anreise mit dem Zug. Als Kopfbahnhof bietet er Verbindungen zu verschiedenen Zielen, darunter Städte wie Madrid, Barcelona und Bilbao. Reisende können komfortabel von und nach A Coruña reisen und dabei die landschaftliche Schönheit der Region genießen. Die Stadt ist auch gut mit anderen Orten in Galicien und darüber hinaus verbunden.

A Coruña Bahnhof

Zwar reisten wir nicht mit dem Zug nach A Coruña, aber nahmen einen, um einen kurzen Ausflug nach Santiago de Compostela zu unternehmen.

Mit dem Bus

Die Anreise mit dem Bus ist eine kostengünstige und praktische Möglichkeit, A Coruña zu erreichen. Die Stadt verfügt über ein gut ausgebautes Busnetzwerk, das Verbindungen zu verschiedenen Städten in Spanien bietet. Die zentrale Busstation befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums und ermöglicht es Reisenden, bequem in die Stadt einzusteigen und die umliegenden Gebiete zu erkunden.

Öffentliche Verkehrsmittel in A Coruña

Öffentliche Verkehrsmittel in A Coruña: Bus

In A Coruña fahren Busse und bringen euch von A nach B durch die Stadt. Ihr könnt die Bushaltestellen inklusive Abfahrtszeiten ganz bequem über Google Maps einsehen und natürlich auch auf den Plänen direkt an der jeweiligen Bushaltestelle ablesen.

Geschichte von A Coruña

Es ist nicht ganz klar, woher der Name A Coruña herkommt, aber es wird vermutet, dass er von dem Wort Corona (Krone) abgeleitet ist.

Die Ursprünge der Stadt reichen bis ins Altertum zurück, wobei es höchstwahrscheinlich eine Anlegestelle der Phönizier gab, die im Handel mit Zinn tätig waren. Diese frühen Verbindungen zu antiken Handelsrouten zeugen von der strategischen Bedeutung der Lage von A Coruña.

Im 12. Jahrhundert wurde die Stadt von den Mauren unter el-Mansur geplündert und zerstört, was eine Phase der Unsicherheit und Zerstörung markierte. Dieser historische Vorfall prägte die Entwicklung der Stadt in dieser Zeit.

Eine bedeutende Periode in der Geschichte von A Coruña war das 16. Jahrhundert, als König Felipe II. im Jahr 1588 die Schiffe seiner Armada gegen England in die Schlacht schickte. Dieses historische Ereignis fand während des anglo-spanischen Kriegs statt und führte zu einer Niederlage der spanischen Flotte unter Charles Howard und Sir Francis Drake. Die überlegene Waffentechnologie und die schnelleren Schiffe der englischen Flotte trugen entscheidend zu diesem Ergebnis bei.

Eine kulturelle Note in der Geschichte der Stadt ist die Tatsache, dass der berühmte Maler Pablo Picasso von 1891 bis 1895 in A Coruña lebte. Diese Periode hatte sicherlich einen Einfluss auf die künstlerische Entwicklung Picassos und trägt zu dem kulturellen Erbe der Stadt bei.

Wirtschaft

A Coruña spielt aufgrund seines Hafens eine entscheidende Rolle in der spanischen Wirtschaft. Der Hafen von A Coruña ist nicht nur ein bedeutender Umschlagpunkt für den Ölimport, sondern auch ein zentraler Standort für die Fischereiindustrie.

Die Stadt ist bekannt für den Fang von Tunfisch, Sardinen und Kabeljau, was die Bedeutung der Fischerei für die lokale Wirtschaft unterstreicht. Darüber hinaus trägt die fischverarbeitende Industrie zur Wertschöpfung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei. Die Hafeninfrastruktur von A Coruña macht die Stadt zu einem Knotenpunkt für den Handel und den Austausch von Waren, wodurch sie zu einer wichtigen wirtschaftlichen Ressource für Spanien wird.

Geografische Lage

A Coruña befindet sich auf einer felsigen Insel im Nordwesten Spaniens und präsentiert eine einzigartige geografische Lage. Die Stadt ist durch einen Sandstreifen mit dem Festland verbunden, was charakteristisch für ihre Küstenanordnung ist.

Die felsige Umgebung und die Lage am Atlantik prägen nicht nur das Stadtbild, sondern bieten auch reichhaltige maritime Ressourcen. Die geografische Lage von A Coruña hat historisch gesehen die Handels- und Fischereiaktivitäten beeinflusst und trägt weiterhin zur Identität und Wirtschaftsleistung der Stadt bei.